Story Time: The Gift/Zeit fuer eine Geschichte: Das Geschenk

October 2018

First published in December 2011:

The Gift

“They are lime green!”

my younger sister Sofia whispered when she came sneaking up the stairs. “What are you talking about?!” I dragged her into our room as our parent’s door started creaking suspiciously. I had just woken up and realised she was gone. “Aunt Bertha’s jumpers!” “Oh no not jumpers again!!!!” I sighed. “Yea and they are even worse than last year. They are lime LIME!” “Come on get back to bed before Dad wakes up!” She crawled under her Pink Panther duvet and I got up to the top bunk. “I asked for a tent!” her disappointed voice sounded muffled. “How do you know it is jumpers anyway?” “Well, I picked a little whole in the wrapping paper and there was a button and something lime green around!” “Did you close it up again?” “Yes had a piece of sellotape with me” “Clever girl” I could not stop thinking but I said “You shouldn’t have. They’ll find out.” “No they won’t! They never check and I will have ripped it open before they know” I laughed despite of myself. My sister was famous for ripping Christmas presents apart in Guinness book record time. One year we have stopped the time that she needed for her 10 presents: less than 5 min!

Our aunt Bertha, on the other hand, was famous for her Christmas knitwear. She was so proud of her jumpers, scarves and hats in impossible colours and patterns. If they were just lime green and no pattern we probably get away with it somehow.

“I can not wear another one of hers! I’ll burn it!” my sister said, “Yes do that but make sure you do not burn down the whole house.” I answered, “It was an accident!” I just laughed “You always have stupid accidents like burning down Alfie’s hut!” “That silly dog needed a new one anyway!” “Yes but I bet you did not think that you have to build it yourself.” “Didn’t build it myself really!” I could imagine her grin under the duvet. “Well yes, Dad did most of the building but cleaning away everything and holding wood for hours could not have been so much fun!” “Kind of” she mumbled and was asleep.

The Christmas Bell was ringing waking us up the next morning. I was not even really awake while my sister already jumped down the stairs and leapt into the living room under the tree. “Darling not so fast” our mother’s voice sounded cheerful. I got down a little more serene. Our father stood in the corner of our old-fashioned living room holding his camera in his hands. Filming this year’s “great rip off”. Our mother beside him just shook her head. “WOA!” in mid~ripping my sister suddenly stood still. “What is it?” She turned around with a snow-white face. She slowly walked towards me and whispered “The hole is gone! They know!” “Just go on as usual” I pushed her back to the tree and shouted “Oh presents from Aunt Bertha!!!!!” We both did not see the grins on our parent’s faces. Another “WOA” stopped me in my tracks. “What now?!” I pushed her in the ribs. “Ouch, that hurt!” “Vanessa please leave your sister alone!” I pulled a face. “It’s not a Jumper it’s a tent!” Sofia shrieked in astonishment. Our parents roared with laughter. Sofia looked at them with a guilt-ridden face. “Seems like our little trick has worked,” Father said to our mother when he got some breath. “What trick?!” Sofia and I asked like one. “Well, we took last year’s Bertha Jumpers and made a made up present and hid your real one!” “What do you mean?!”

“Well, Aunt Bertha’s hands got worse so she can not knit anymore. She asked us what you would like and if we could organise the presents for her which we did. And we knew you wanted the tent. But we also knew you would have a look and that is why we tried our little trick!”

“Yeah, little sister “They never look” wasn’t that your words??????” “You never said anything” Sofia shot a reproachful look at our parents. “Well, we did not want to spoil your fun” “So why this year then?” she asked. “We thought you might be a bit too old now for peeping in Christmas presents and can start having real surprises!” “Maybe I can from now on,” Sofia said smiling.

This little story was written for Rachel Hoyt’s Smiley Sociology Study #11 “Gifts” ~ please feel free to write something on your blog about a present and leave your link on her linky~tool. It is fun and sends some great bloggers to your blog!

Description for visually impaired readers: brown table with a red round candle holder. A lit tea light is in it

Oktober 2018

Ich habe diese Geschichte zum ersten Mal im Dezember 2011 veroeffentlicht:

Das Geschenk

“Sie sind neongruen!”

fluesterte meine juengere Schwester Sofia, als sie die Treppe hochgeschlichen kam. “Wovon um alles in der Welt sprichst Du?” Ich zog sie in unser Zimmer, da die Tuer zum Schlafzimmer unserer Eltern verdaechtig quitschte. Ich war kurz vorher aufgewacht und hatte bemerkt, dass sie nicht in ihrem Bett war. “ Tante Bertha’s Pullover” sagte sie. “Oh nein nicht schon wieder Pullover!” seufzte ich. “Und die sind noch schlimmer als letztes Jahr: Sie sind neongruen NEON GRUEN!” “Na komm schon geh jetzt ins Bett bevor Papa aufwacht!” Sie schluepfte unter ihre Pink Panther Decke und ich stieg zum oberen Bett unseres Stockbettes hoch. “Ich habe um ein Zelt gebeten!” Ihre enttaeuschte Stimme hoerte sich gedaempft an. “Woher weisst Du, dass es Pullover sind??” “Ich habe ein kleines Loch ins Geschenk gepiekst und da war ein Knopf und was neongruenes drumrum!” “Hast Du’s wieder zugemacht?” “Ja hatte etwas Tesa bei mir!” “Kluges Maedchen” musste ich denken. “Haettest Du nicht tun sollen. Sie werden es herausfinden!” “Nein, werden sie nicht. Die schauen doch eh nie nach und ich hab das ganze aufgerissen, bevor sie etwas bemerken koennen!” Ich musste lachen. Meine Schwester war beruehmt fuer ihr Guinness Rekord verdaechtiges Aufreissen von Weihnachtsgeschenken. In einem Jahr haben wir die Zeit gestoppt, die sie brauchte, um ihre 10 Geschenke aufzumachen: Weniger als 5 Minuten!

Unsere Tante Bertha dagegen war beruehmt fuer Ihre Weihnachtsstrickereien. Sie war so stolz auf ihre Pullover, Schals und Muetzen in unmoeglichen Farben und Mustern. Falls diese nur neongruen und ohne Muster waeren, waere es wohl nicht so schlimm.

“Ich kann nicht noch so einen tragen. Ich verbrenne ihn!” sagte meine Schwester. “Ja mach das aber versuch nicht das ganze Haus nieder zu brennen!” “Das war ein Unfall!” “Du hast immer solche Unfaelle wie als Du Alfie’s Huette nieder gebrannt hast!” “Der bloede Hund brauchte eh eine neue!” “Hattest aber nicht damit gerechnet, dass Du die selber bauen musst!” sagte ich. “Hab sie ja nicht selber gebauht!” Ich konnte ihr Grinsen unter der Decke erahnen. “Klar Papa hat das Meiste gebaut aber alles aufraeumen und stundenlang Holz halten kann je nicht so super gewesen sein!” “Irgendwie schon” murmelte sie und war eingeschlafen.

Die Weihnachtsglocke weckte uns am naechsten Morgen auf. Ich war noch nicht richtig wach, da war meine Schwester schon die Treppe runter und spurtete ins Wohnzimmer unter den Baum. “Liebling nicht so schnell!” Die Stimme unserer Mutter klang froehlich. Ich kam ein wenig gesetzter die Treppe herunter. Unser Vater stand in der Ecke unseres etwas altmodischen Wohnzimmers mit seiner Kamera in der Hand. Er war dabei, das diesjaehrige “grosse Aufreissen” zu filmen. Unsere Mutter stand neben ihm und schuettelte nur mit dem Kopf. “OOOH” meine Schwester hoerte mitten im Aufreissen auf. “Was ist los?” Sie drehte sich mit einem schneeweissen Gesicht zu mir um und fluesterte:” Das Loch ist weg. Sie wissen es!” “Mach einfach normal weiter!” Ich schubste sie zurueck unter den Baum und rief:” Geschenke von Tante Bertha!!!!” Wir konnten das Grinsen unserer Eltern nicht sehen. Ein weiteres “OOOOHHHH” stoppte mein Auspacken. “Was ist jetzt los?” ich schubste sie in die Rippen. “AU das hat wehgetan!” Ich zog ein Gesicht. “Vanessa lass Deine Schwester in Ruhe!” “Es ist kein Pullover! Es ist ein Zelt!” schrie Sofia erstaunt. Unsere Eltern bruellten vor Lachen. Sofia schaute sie voller Schuldgefuehl an. “Sieht so aus, als ob unser kleiner Trick geklappt hat!” sagte Vater zu unserer Mutter. “Was fuer ein Trick?!” fragten wir wie aus einem Munde. “Naja wir haben die Bertha Pullover vom letzten Jahr genommen und ein “Vorfuehr-Geschenk” gemacht und haben Dein richtiges versteckt.” “Wie jetzt?!”

“Tja Tante Bertha’s Haende sind schlechter geworden und so kann sie nicht mehr stricken. Sie fragte uns, ob wir etwas fuer Euch zu Weihnachten organisieren koennten, was wir taten. Und natuerlich wussten wir, dass Du das Zelt wolltest. Aber wir wussten auch, dass Du versuchen wuerdest, zu schauen und so haben wir Dich ein wenig ausgetrickst.”

“Jaja kleine Schwester “Die schauen nie!” waren das nicht Deine Worte?” “Ihr habt nie was gesagt!” Sofia schaute unsere Eltern vorwurfsvoll an. “Naja wir wollten Dir die Freude nicht verderben!” “Aber warum dann jetzt?” fragte sie. “Wir dachten, Du bist jetzt zu alt, um in Geschenke zu spinksen und kannst anfangen. wirkliche Ueberraschungen zu haben!” “Ja vielleicht kann ich das von jetzt an!” sagte Sofia schmunzelnd.

Diese kleine Geschichte wurde fuer  Rachel Hoyt’s Smiley Sociology Study #11 “Gifts/Geschenke” ~ Bitte fuehlt Euch eingeladen auch etwas ueber ein Geschenk auf Eurem Blog zu schreiben  und tragt Euren Link auf ihrem Linky-Tool ein. Es macht Spass und laedt grossartige Blogger zu Eurem Blog ein! 

 

Simply having a wonderful Christmas time/ Einfach eine wundervolle Weihnachtszeit haben

Description for visually impaired readers: To left illustration of three trees with differently coloured canopies (light green, orange, dark green). To right writing saying Bi-lingual

October 2018

It seems to start earlier and earlier. Last week I saw the first Christmas aisle in Sainsbury’s. Glad I do not work in a supermarket anymore. It must be a nightmare now. So please if you come across a grumpy employee give them a smile and understand the pressure. Thanks.

December 2011

Right! It is Christmas time and we all know the trouble: It is busy, stressful, we spent too much money to make everyone happy and if you do not have any family or friends or if your mental health is troubled it is the most likely time to do something stupid!

We could do with a few less presents and bit less food at Christmas. It would probably still be mountains of but we might have a bit more time to be merry and relax. In the end it is our decision where our priorities are. But are we prepared to set them?

Maybe we just have a look in the eyes of our children or remember how Christmas was for us when we were young then maybe we find that excitement again and let Christmas truly be merry instead of stressful!

The explanation is not an exact translation of the English version

Oktober 2018

Weihnachten scheint frueher und frueher zu beginnen. Ich habe letzte Woche die erste Weihnachts gang im Supermarkt hier in GB gesehen. Ich bin froh, dass ich nicht mehr im Supermarkt arbeite. Es muss jetzt ein totaler Alptraum sein. Ich weiss nicht wie das in Deutschland ist aber hier sind die Mitarbeiter in Supermaerkten sehr unter Stress, weil ueberall an Mitarbeitern gespart wird. Trotz allem denke ich, dass mein englischer Aufruf auch bei Euch gilt: Falls Ihr einen gestressten Supermarktmitarbeiter seht, dann schenkt ihm oder ihr ein Laecheln und versteht den Druck, den sie erleben. Danke.

Dezember 2011

OK! Es ist Weihnachtszeit und wir alle kennen das Problem: Es ist geschaeftig, stressig, wir  kaufen zu viele Geschenke, um alle gluecklich zu machen und wenn man keine Familie oder Freunde hat oder die mentale Gesundheit nicht die Beste ist, dann ist es am ehesten Moeglich, dass man was Dummes tut!

Wir koennten sicherlich mit ein paar Geschenken und ein bischen Essen weniger auskommen. Vermutlich waere es dann immer noch mehr als genug aber moeglicherweise haetten wir ein bischen mehr Zeit, um gluecklich und relaxed zu sein. Am Ende sind es ja wir, die die Prioritaeten setzen. Aber wollen wir das denn tun?

Vielleicht schauen wir in die Augen unserer Kinder oder erinnern uns, wie Weihnachten fuer uns war, als wir klein waren und finden die Vorfreude und Aufregung wieder und lassen Weihnachten somit wieder froehlich sein anstatt stressig.