Image of a pebble beach and metall poles in a row, blue sky above

Blast from the Past: Societies come and go/Gesellschaften kommen und gehen

September 2019

I start to think we are at the very end of ours….

August 2017

I have been wondering about this topic a lot lately. And the question still remains:

May 2011

I do not assume we want to think about this: There have been great cultures like the Romans, the Babylonians, the Mayans and many more. They had their time and then they vanished due to different reasons. There are more or less written and painted documents about them maybe great buildings but there is hardly anything living left of their cultures.
Lifes reality is like this: Something is born, grows, has its crowning point and then it dies. Life does not happen in a straight line that never ends. Life happens in circles if we want to see that or not. That is also true for societies and cultures. The question is: At what point are we?

image of goyne from right to left over which sun rises behind menacing clouds.

September 2019

I fange an zu glauben, das wir am totalen Ende von unserer sind….

August 2017

In letzter Zeit habe ich oft ueber dieses Thema nachgedacht. Und die Antwort auf die Frage ist immernoch offen!

Mai 2011

Ich glaube nicht, dass wir darueber nachdenken wollen: Da hat es grossartige Kulturen gegeben, wie die Roemer, die Babylonier, die Mayas und viele mehr. Sie hatten ihre Zeit und dann sind sie aus verschiedenen Gruenden verschwunden.  Da gibt es geschriebene und gemalte Dokumente, vielleicht auch grossartige Gebaeude, aber da ist kaum etwas Lebendiges ueber von ihrer Kultur.

Die Realitaet des Lebens sieht so aus: Etwas wird geboren, waechst, hat seinen Hoehepunkt und stirbt. Leben funktioniert nicht wie eine gerade Linie in die Unendlichkeit. Leben funktioniert in Kreisen, ob wir das akzeptieren wollen oder nicht. Und das trifft auch fuer Gesellschaften und Kulturen zu. Die Frage ist nur: An welchem Punkt stehen wir?

Blast from the Past: Altruistic Economy/ Altruistische Oekonomie

This entry was first posted in June 2011

Robin Upton is creating an internet gift economy and researches Altruism which he combines with the so-called “Altruistic Economy”. He is a consultant and researcher born in 1970. Here are some of his ideas and insights. It is by no means conclusive and he says about his theories that they are a model and not yet fully worked out.

Traditional economics assumes that people are highly informed, rational, selfish, lazy, greedy, amoral,
they ask: “What is in it for me!” Therefore people want more by doing less. In a way that is how businesses work. Shareholders who do not work at all in the Business they give money to get the most out of other peoples hard work. But people are not 100 % like that they do care for their families for example and want a better life for them. But to get that they have to work with the system. Without money, you can not buy anything or get a good education for your children. The money system is a top-down system: Central banks create money on computers and distribute downwards through governments, employers, banks etc.

The banks earn e.g. through loans that people have to pay back with more money than they borrowed
so many get into more debt. But the few on top earn more and more. The actual world income situation shows that. The gap between poor and middle-class earners and rich people gets bigger and bigger (http://www.cbsnews.com/stories/2008/10/21/business/main4535488.shtml).

A new idea of economy is that of a  Grassroots Economy. Altruistic Economy is based on the ideas of Grassroot Economy and is people-centred and personal in nature but global in reach. It expresses people’s need to care for each other. In pre-money societies, it was important what people think of you. Meaning: if you help the family or tribe it is remembered and gives you a good reputation, therefore, people will help you as well. This kind of relationship gets more complicated if there are more than 150 people that you interact with as you can only maintain direct relationships with about 150 people (Dunbar’s number). A key thought in Altruistic Economy is though: there is no limit to peoples indirect connections (see Facebook’s friends of friends) with the help of the internet.

In Altruistic economy, it is important what you contribute as it gives you a good reputation and therefore you get more help or connections as it worked in pre-money societies. E-bay’s Sellers reputation ratings have shown that this works well. In everyday life, we also often chose companies or garages for example that our friends have good experiences with. This seems to work a lot better than advertising for example as advertising focuses on making money not on giving you good value.

The idea is to express a need on the internet: maybe you need a nanny. On the other hand, you are good at repairing cars. There would be a board that connects peoples needs. The nanny who needs her car repaired takes care of your children and has her car repaired. If both do a good job you give a good rating on that board and both of you get more jobs or goods. Even though identity theft is an issue they say it is more transparent than the actual system of centralised money as the interactions are more direct so you get the information about the person you deal with directly and not via any maybe manipulated media.

Altruistic Economy is also: “an information
network. It does not give power to anyone, but gives everyone a chance to
express their feelings about  what goes on in the world. Once viable software is
developed, a strong network effect means that personal recommendation will spread
it very quickly, using the increasingly availabile mobile internet access“.

This is just a short insight in the idea of Altruistic Economy. For more in-dept information see: http://www.altruists.org/

sources: 

http://www.altruists.org/ideas/economics/altruistic/ and their downloads (What is wrong with money)
http://en.wikipedia.org/wiki/Altruism

http://www.robinupton.com/

http://www.youtube.com/watch?v=DnN76OuUggI

http://www.cbsnews.com/stories/2008/10/21/business/main4535488.shtml

http://www.lifewithalacrity.com/2004/03/the_dunbar_numb.html

This video was made in 2008 and shows a vision of 2018 🙂

Video Credit: KnowledgeWorks via YouTube

Die manche links dieses Eintrages sind in englischer Sprache

Robin Upton entwickelt die internet gift economy (Internet Geschenk Oekonomie) und forscht ueber Altruismus, was er zur sogenannten “Altruistischen Oekonomie” verbunden hat. Er ist ein Berater und Forscher geboren 1970.
Hier sind einige seiner Ideen und Erkenntnisse. Sie sind keinesfalls eine volle Ausfuehrung und er sagt ueber seine Theorien, dass sie nur ein Modell sind und noch weiter ausgearbeitet werden muessen.
Klassische Oekonomie nimmt an, dass die Menschen hoechst informiert, rational, egoistisch, faul, geizig und unmoralisch sind. Sie fragen zu meist: “Was springt fuer mich raus!”. Aus diesem Grund wollen die Menschen mehr verdienen aber weniger dafuer tun. Es sieht so aus, als ob Firmen genauso arbeiten: Aktionaere, die nie in der Firma, der sie Geld geben, gearbeitet haben, haben den meisten Gewinn davon.  Aber die Menschen sind nicht 100 % so. Zum Beispiel sorgen sie sich um ihre Familien. Aber um fuer sie zu sorgen, muessen sie mit dem Geldsystem arbeiten. Ohne Geld kann man nichts kaufen oder eine gute Ausbildung fuer seine Kinder bekommen. Das Geld System ist ein hierarchisches, das von oben nach unten funktioniert. Die Zentralbanken kreiren Geld mit den Computern und verteilen es nach unten an Regierungen, Banken, Arbeitgebern ect.
Die Banken verdienen dabei durch Kredite, die die Kreditnehmer mit Zinsen zurueck zahlen muessen. Sie muessen mehr bezahlen als sie geliehen haben und kommen so in mehr Schulden. Aber die wenigen am oberen Ende verdienen mehr. Die aktuelle weltweite Einkommenssituation zeigt dies: Die Spanne zwischen Arm und Reich wird immer groesser. (http://www.welt.de/wirtschaft/article958049/Einkommensunterschiede_immer_groesser.html)
The banks earn e.g. through loans that people have to pay back with more money than they borrowed
so many get into more debt. But the few on top earn more and more. The actual world income situation shows that. The gap between poor and middle class earners and rich people gets  bigger and bigger (http://www.cbsnews.com/stories/2008/10/21/business/main4535488.shtml).
Eine neue Idee von Wirtschaft waere eine  Grassroots Economy (Wirtschaft von unten) . Altruistische Wirtschaft grundet sich auf der Idee der Wirtschaft von unten und ist von persoenlicher Art aber erreicht Menschen global. Es entspricht dem Beduerfnis der Menschen fuer einander zu sorgen.
In den Gesellschaften vor der Geldgesellschaft war es wichtig was die anderen von Dir dachten. Das bedeutet: Wenn Du deiner Familie oder deinem Stamm geholfen hast haben sich die Menschen daran erinnert und auch dir geholfen, weil Du einen guten Ruf hast. Diese Art von Beziehung wird komplizierter, wenn man es mit mehr als 150 Menschen zu tun hat, weil man nur effektiv mit rund 150 Menschen kontakt haben kann (Dunbar Nummer). Ein Hauptgedanke bei Altruistischer Wirtschaft ist jedoch: Mit Hilfe des Internets ist die Anzahl von indirekten Verdindungen unendlich (siehe “Freunde von Freunden” bei facebook)
In Altruistischer Wirtschaft ist es wichtig, was Du beitraegst, weil es Dir einen guten Ruf einbringt und Du somit mehr Hilfe und Verbindungen bekommst so wie das in den alten Gesellschaften funktionierte. Die Verkaeufer Beurteilungen bei E-bay zeigen dieses System zum Beispiel und sie funktionieren ganz gut. In unserem alltaeglichen Leben erfahren wir das auch. Wir glauben oft den Beurteilungen unserer Freunde ueber Firmen oder Werkstaetten mehr als Werbung, da Werbung nur mehr Gewinn aber nicht unseren Nutzen im Sinn hat.
Der Gedanke ist also ein Beduerfnis im Internet auszudruecken zum Beispiel auf einer Art Plattform: Zum Beispiel brauchst Du einen Babysitter. Auf der anderen Seite muss ein Babysitter sein Auto repariert haben. Die Plattform wuerde beide in Verbindung bringen. Wenn beide ihre Aufgabe gut machen geben sie einander eine gute Beurteilung und damit bekommen sie wiederum mehr Aufgaben oder Gueter. Obwohl Identitaetsdiebstahl ein Problem waere scheint es ein durchsichtigeres System zu sein als das aktuelle zentralisierte Geld-System, da man die Rueckmeldung direkter bekommt und nicht zum Beispiel durch die Medien, die vielleicht manipuliert sind.
Altruistische Wirtschaft ist also: “ein Informationsnetzwert. Es gibt nicht jedem Macht, aber es gibt jedem die Chance seine Gefuehle darueber, was in der Welt vorgeht, auszudruecken. Wenn funktionierende Software geschaffen ist, wird der Netzwerk-Effekt persoenliche Beurteilungen schnell verbreiten, indem sie die wachsenden mobilen Internet-Zugang nutzt.”
Dies ist nur eine kurze Uebersicht ueber Teile von Altruistischer Wirtschaft. Fuer einen tieferen Einblick schaut bitte auf http://www.altruists.org/ nach
sources:
http://www.altruists.org/ideas/economics/altruistic/ und ihre downloads (What is wrong with money)

Blast from the Past: About John Holloway and ways to a new society/Ueber John Holloway und Wege in eine neue Gesellschaft

August 2017

More about my research into new forms of society from 2011

May 2011

Today I tried to find out more about John Holloway who’s theories are one root of the “Solidaritaets-Gmbh (Solidarity- corporation limited)” that I was writing about yesterday.
I found an article on libcom.org in which he tries to explain his ideas in 12 theses and I merely managed to read to number 4 as I do not understand half of it. That frustrates me. There is someone who has a good idea to make this world a place to live in for all of us but he uses words, expressions, sentences that make no sense at all to someone simple like me. How can we change the world when those who think about the ways do so do not speak a language everyone understands? Is that not a way of power over others as well as just the university-language-trained can understand what he is talking about? Translation always bears the dangers of misunderstanding (wanted or not). If the theories to change the world need translation the danger is that people misunderstand it and it does not go where it is intended to.

What have I understood of the article?
Well, as far as I can see he thinks that all reforms so far tried to change society by gaining political power but all of them failed. In his opinion, the reason for that is that all today’s political systems are in their core part of capitalism and therefore can not change capitalism. Capitalism for him means that humans are forced to live their lives in a certain way (working for someone else to earn money to be able to gain a livelihood for example) but that is not how they usually want to live their lives. Working (he calls it doing) is owned by the businesses for example but not by the one who is doing (he calls it the doer) it. In his opinion “doing” is a power but not a power over someone. It is the power-to, not the power-over. And he sees the solution to change is to stop the power-over and to gain the power-to.
How would that change society? If I am good at gaining information and writing articles then I have the power to write articles. But I might not have the power to produce bread. Someone else might have that power but he might not have the power to gain information. In theory, if both of us work for ourselves and not for someone else we could make a contract that I give him the articles for his bread. No money needed and no business between us either. I have the power over my talent/my doing and can earn a livelihood with it as I exchange my talent with the talent of someone else. Well in theory. But the pro’s and con’s are still in discussion in projects like the “Solidaritaets-Gmbh” where people try to find solutions for those things that do not seem to work.
Now those theories seem to me very exciting. I will venture further into understanding them.

Here is the link to the article: Twelve thesis on changing the world without taking power

Links thanks to Wikipedia, Libcom and Solidaritaets-Gmbh

video credit: dgSolidarity via YouTube

August 2017

Mehr ueber meine Nachforschungen ueber neue Formen von Gesellschaft von 2011

Mai 2011

Heute habe ich versucht mehr ueber John Holloway herauszufinden, dessen Theorien eine Wurzel fuer die “Solidaritaets-Gmbh ist, uber die ich gestern geschrieben habe.

Ich habe einen Artikel dazu auf libcom.org gefunden, in dem er seine Ideen in 12 Thesen versucht zu erklaeren und ich habe es nur geschafft bis Nummer 4 zu lesen, da ich nur die Haelfte davon verstanden habe. Das frustriert mich! Da gibt es jemand, der eine gute Idee hat, wie man die Welt in einen Ort verwandeln koennte, an dem wir alle leben wollen und da benutzt er Worte, Ausdruecke und Saetze, die jemand einfaches, wie ich absolut gar nicht versteht. Wie koennen wir die Welt veraendern, wenn wir eine Sprache sprechen, die nicht alle verstehen. Is das nicht auch eine Form von Herrschaft ueber andere, da nur die Universitaets-Sprache-Trainierten verstehen, was er zu sagen hat? Uebersetzung birgt immer die Gefahr, dass man etwas (gewollt oder ungewollt) missversteht. Wenn die Theorien der Weltveraenderung Uebersetzungen brauchen, dann ist da die Gefahr, dass man sie falsch versteht und sie nicht dahin fuehren, wo sie hinfuehren sollen.
Was habe ich also von dem Artikel verstanden?
Tja soweit ich sehen kann, denkt er, dass alle bisherigen Reformen versucht haben die Gesellschaft zu veraendern indem sie versuchten politische Herrschaft zu gewinnen aber alle haben versagt. Seiner Meinung nach liegt das daran, dass alle heutigen politischen Systeme in ihrem Kern Teil des Kapitalismus sind und deshalb Kapitalismus nicht veraendern koennen. Kapitalismus bedeutet fuer ihn, dass Menschen dazu gezwungen sind, ihr Leben in einer bestimmten Weise (arbeiten fuer jemanden anderen, um Geld zu verdienen, um seinen Lebensunterhalt  gewinnen zu koennen) zu leben, obwohl sie das in der Regel so nicht wollen. Arbeiten (er nennt das tun) wird zum Beispiel von Firmen besessen aber nicht von dem, der es tut (er nennt das Tu-er). Seiner Meinung nach ist die Faehigkeit etwas zu tun, eine Macht aber nicht die Macht ueber jemanden, sondern die Macht, etwas zu tun. Es ist die Macht, etwas zu tun nicht die Macht ueber jemaden. Und er sieht die Loesung, um Veraenderung herbei zu fuehren darin, die Macht ueber jemanden zu stoppen und die Macht, etwas zu tun zu gewinnen.
Wie soll das die Gesellschaft veraendern? Wenn ich gut darin bin, Informationen zu gewinnen und darueber zu schreiben dann habe ich diese Macht. Ich mag aber nicht die Macht haben, Brot zu backen. Jemand anderes hat das, der aber nicht gut darin ist, Informationen zu sammeln. Theoretisch, wenn wir fuer uns selber arbeiten koennten wir einen Vertrag verhandeln und unsere Gueter tauschen ohne Geld zu brauchen oder jemanden (eine Firma zum bsp) , der unser “Tun” besitzt. Ich habe die Macht ueber mein Talent/mein Tun und kann damit meinen Lebensunterhalt verdienen, weil ich mein Talent mit dem eines anderen tausche. Tja theoretisch. Aber die Pros und Kontras werden in Projekten wie der “Solidaritaets-Gmbh” diskutiert, um Loesungen fuer das zu finden, was anscheinend nicht funktioniert.
Diese Theorien scheinen mir sehr aufregend zu sein. Ich werde weiterhin probieren, sie zu verstehen!
Hier ist der Link zum genannten Artikel: Twelve thesis on changing the world without taking power (Englisch)
Danke fuer die Links an: WikipediaLibcom and Solidaritaets-Gmbh

Blast from the Past: Inclusive Democracy/ Umfassende Demokratie

This entry was first posted in June 2011:

Inclusive Democracy is a political project as well as a political theory. It’s basics were found by Takis Fotopolus who is a political philosopher and economist. It was further developed by him and other writers of the magazine “Democracy and Nature” which was followed by “The International Journal of Inclusive Democracy“.

Its idea is to reintegrate society with economy, polity and nature and its roots lay in two major political traditions: the democratic and socialist. But it also includes more radical movements like the green, feminist, indigenous and liberation movements.

In their opinion, the actual state of the world is that of a multidimensional crisis caused by a system of ruling elites who hold most of the power which was created by an interaction of representative democracy, an economy which focuses on growth and all forms of hierarchy. Multidimensional crisis means a social, economic, ecological, political and cultural crisis.

They think that the actual world system can not be reformed but a new one has to be established which ensures a fair distribution of power among citizens on the cultural, political, social and economic level. One of their aims is a new world order based on Inclusive Democracies which are associated in a federation.

Inclusive Democracy needs citizens who are able to take conscious decisions based on autonomy and not on beliefs, closed theories or dogmas.

On a political level institutions of direct democracy have to be established eg. assemblies on a local, regional, national, continental and global level. All assemblies over the local level need to consist of delegates who can directly be recalled by the local assemblies. This is supposed to integrate society with policy and dismiss the state as a separate institution.

You also have to establish institutions of collective ownership of economic resources as well as ways of controlling them by the local assemblies. They aim at securing the basic needs of all citizens as well as their non-basic needs based on the individual choices about work and leisure. This is supposed to integrate society with the economy.

In the social realm, Inclusive Democracy needs institutions of self-management in production, offices and educational institutions which are lead by the aims of the local assemblies.

Ecological Democracy aims at reintegration of society with nature to avoid its exploitation to secure all basic needs of citizens which in their opinion can only be achieved by a harmonious relationship between society and nature.

One goal of Inclusive Democracy is to create a massive movement which integrates all campaigns for “ socialism, democracy, autonomy, as well as of the new social movements for equality regardless of gender, race, ethnicity etc.” (“Our aims at Democracy & nature ).

They try to achieve this by “the building of a Network of Citizens for Inclusive Democracy which will aim at the creation of an alternative democratic consciousness, through political intervention as well as cultural activities, with the final goal of contributing to the creation of a wider political movement for the transition to Inclusive Democracy. A first step in this direction might be the creation of study groups which provide the opportunity to deepen the knowledge of activists on the various aspects of the inclusive democracy project including the crucial issues of strategy and tactics.” (“Our aims” at Democracy & Nature)


http://www.democracynature.org/,

http://www.inclusivedemocracy.org/journal/,

http://www.wikipedia.org/

Sie meisten Links dieses Eintrages sind in Englischer Sprache:
Umfassende Demokratie ist ein politisches Projekt wie auch eine polititsche Theorie. Die Grundlagen wurden durch  Takis Fotopolus geschaffen, der ein politischer Philosoph wie auch ein Oekonom ist. Sie wurde von ihm und anderen Autoren des Magazines  “Democracy and Nature” das durch  “The International Journal of Inclusive Democracy” weitergefuehrt wurde.
Ihre Idee is es die Gesellschaft mit Oekonomie, Politik und Natur wieder zu vereinen und Ihre Wurzeln liegen in zwei politischen Bewegungen: der demokratischen und der sozialistischen . Aber sie beinhalten auch mehr radikale Bewegungen wie der gruenen, der feministischen, indigenen und freiheitlichen.
Ihrer Meinung nach ist der Stand der Welt eine mulitdimensionale Krise, die durch ein System von fuehrenden Eliten, die durch das Zusammenspiel von indirekter Demokratie, einer Wirtschaft, die sich nur auf Wachstum kozentriert und jeder Form von Hierarchie enstanden sind, hervorgerufen wurde. Multidimensionale Krise bedeutet eine Krise auf sozialer, wirtschaftlicher, oekologischer, politischer und kultureller Ebene.
Sie denken, dass das jetzige Weltsystem nicht reformiert werden kann, sondern eine Neues geschaffen werden muss, das auf einer fairen Verteilung von Macht unter Buergern auf kultureller, politischer und wirtschaftlicher Ebene basiert. Eines ihrer Ziele ist es, eine neue Weltordung zu schaffen die auf Umfassenden Demokratien zusammengefasst in einer Foederation gegruendet ist.
Umfassende Demokratie braucht Buerger, die bewusste Entscheidungen auf Autonomie gegruendet und nicht auf Glauben, geschlossene Theorien oder Dogmas beruhen.
Auf politischer Ebene muessen Institutionen direkter Demokratie gebildet werden wie zum Beispiel Versammlungen auf lokaler, regionaler, nationaler, kontinentaler und globaler Ebene. Alle Versammlunge ueber den lokalen bestehen aus Delegierten, die jederzeit von den lokalen Versammlungen zurueckgerufen werden koennen. Das soll Gesellschaft mit Politik wieder verbinden und den Staat als separate Institution abloesen.
Man muss zudem Institutionen etablieren, die wirtschaftliche Ressourcen gemeinschaftliche besitzen und von den lokalen Versammlungen kontroliert werden. Sie dienen dazu, die Grundbeduerfnisse aber auch die Beduerfnisse, die darueber hinausgegehen, eines/r jeden BuergersIn zu garantieren und auf deren Entscheidungen ueber die Menge an Arbeit und Freizeit basieren. Das soll die Gesellschaft mit der Wirtschaft wieder vereinigen.
Auf sozialer Ebene braucht es Organistionen von Selbstverwaltung in Produktion, Bueros und Bildung, die von den Zielen, der lokalen Versammlungen geleitet werden.
Oekologische Demokratie ziel auf eine Vereinigung von Gesellschaft und Natur um eine Ausnutzung dieser zu verhindern und die Grundbeduerfnisse der Buerger zu garantieren. Das kann ihrer Meinung nach nur durch eine harmonische Beziehung zwischen Natur und GEsellschaft hergestellt werden.
Ein Ziel von Umfassender Demokratie is es, eine massive Bewegung zu starten, die alle Gruppierungen fuer “Sozialismus, Demokratie und Autonomie, Gleichheit ungeachtet von Geschlecht, Abstammung, Herkunft” beinhalten soll. (unsere Ziele auf Democracy & Nature)
Sie versuchen dies durch den “Aufbau eines Bürgernetzwerks für Inklusive Demokratie, welches durch Vorträge, Seminare, politische Interventionen sowie die Publikation von Büchern, Zeitschriften und Zirkularen die Schaffung eines alternativen Bewusstseins anstrebt, um dadurch zur Entstehung einer breiteren Bewegung für den Übergang zu Inklusiver Demokratie beizutragen. Ein erster Schritt in diese Richtung könnte die Bildung von Studiergruppen der Inklusiven Demokratie sein, die die Gelegenheit geben würden das Wissen der Aktivisten in den verschiedenen Sparten des Projektes zu vertiefen, einschließend der kritischen Themen der Strategie und Taktik.” (unsere Ziele auf Democracy & Nature)
 

Rather speechless/Ziemlich sprachlos

November 2018

I was speechless then and I am even more speechless now seeing where all this has lead…

June 2012

This morning I saw the BBC feature about Germany’s Nazi’s and heard the German politician Peter Altmaier say that there were indications of high activity of right-wing groups since a long time but it has not been taken seriously. Which is true not only for the last twenty years but also all the time since the war. The left-wing groups always have been fought and prosecuted a lot more than the right-wing especially in the 70’s.

But you know, there have been racial riots directly after the wall came down when right-wing groups ran through towns and cities hunting immigrants and killing them, the NDP  (the political arm of the right-wing) does represent in two federal governments out of Germany’s 16 federal states and supposedly no one saw it coming?

In the last 20 years, 180 people have been killed by right-wing groups more than any other extremist group including Muslim and the left-wing according to human rights groups. But that is not represented officially by the government. This is what the feature states.

Which unfortunately proves to me what I have been thinking about the country I was born in since the wall came down.

Even though

I am rather speechless!

And sad!

Description for visually impaired readers: To left illustration of three trees with differently coloured canopies (light green, orange, dark green). To right writing saying Bi-lingual

November 2018

Ich war damals sprachlos und bin es jetzt noch mehr, wenn ich sehe, wo das alles hingefuehrt hat…

June 2012

(der Link zum BBC Feature ist in englischer Sprache und vermutlich ausserhalb Grossbritanniens nicht abspielbar)

Heute morgen habe ich das BBC Feature  ueber Deutschlands Nazi’s gesehen und Peter Altmair sagen hoeren, dass es schon lange Zeit Hinweise auf enorme rechtsradikale Aktivitaeten gab, aber das keiner ernst genommen habe. Was nicht nur in den letzten 20 Jahren so war sondern schon seit Ende des Krieges vor allem auch in den 70igern.

Da gab es die Ausschreitungen Anfang der 90iger, wo Rechtsradikale Einwanderer durch Staedte gejagt und getoetet haben, die NPD repraesentiert in zwei Bundeslaendern und keiner hat es ernst genommen?

In dem Feature wird gesagt, dass in den letzten 20 Jahren 180 Menschen durch rechtsradikale Gewaltaten ums Leben gekommen sind. Das sind mehr als alle anderen radikalen Gruppen zusammen sogar wenn man die Islamisten und Linksradikalen einrechnet. Dies laut Menschenrechtsgruppen. In den offiziellen Mitteilungen Deutschlands wird dies NICHT wiedergespiegelt.

Was meinen Befuerchtungen ueber Deutschland leider Recht gibt.

Trotz alle dem

bin ich ziemlich sprachlos!

Und traurig!