Blast from the Past: Altruistic Economy/ Altruistische Oekonomie

This entry was first posted in June 2011

Robin Upton is creating an internet gift economy and researches Altruism which he combines with the so-called “Altruistic Economy”. He is a consultant and researcher born in 1970. Here are some of his ideas and insights. It is by no means conclusive and he says about his theories that they are a model and not yet fully worked out.

Traditional economics assumes that people are highly informed, rational, selfish, lazy, greedy, amoral,
they ask: “What is in it for me!” Therefore people want more by doing less. In a way that is how businesses work. Shareholders who do not work at all in the Business they give money to get the most out of other peoples hard work. But people are not 100 % like that they do care for their families for example and want a better life for them. But to get that they have to work with the system. Without money, you can not buy anything or get a good education for your children. The money system is a top-down system: Central banks create money on computers and distribute downwards through governments, employers, banks etc.

The banks earn e.g. through loans that people have to pay back with more money than they borrowed
so many get into more debt. But the few on top earn more and more. The actual world income situation shows that. The gap between poor and middle-class earners and rich people gets bigger and bigger (http://www.cbsnews.com/stories/2008/10/21/business/main4535488.shtml).

A new idea of economy is that of a  Grassroots Economy. Altruistic Economy is based on the ideas of Grassroot Economy and is people-centred and personal in nature but global in reach. It expresses people’s need to care for each other. In pre-money societies, it was important what people think of you. Meaning: if you help the family or tribe it is remembered and gives you a good reputation, therefore, people will help you as well. This kind of relationship gets more complicated if there are more than 150 people that you interact with as you can only maintain direct relationships with about 150 people (Dunbar’s number). A key thought in Altruistic Economy is though: there is no limit to peoples indirect connections (see Facebook’s friends of friends) with the help of the internet.

In Altruistic economy, it is important what you contribute as it gives you a good reputation and therefore you get more help or connections as it worked in pre-money societies. E-bay’s Sellers reputation ratings have shown that this works well. In everyday life, we also often chose companies or garages for example that our friends have good experiences with. This seems to work a lot better than advertising for example as advertising focuses on making money not on giving you good value.

The idea is to express a need on the internet: maybe you need a nanny. On the other hand, you are good at repairing cars. There would be a board that connects peoples needs. The nanny who needs her car repaired takes care of your children and has her car repaired. If both do a good job you give a good rating on that board and both of you get more jobs or goods. Even though identity theft is an issue they say it is more transparent than the actual system of centralised money as the interactions are more direct so you get the information about the person you deal with directly and not via any maybe manipulated media.

Altruistic Economy is also: “an information
network. It does not give power to anyone, but gives everyone a chance to
express their feelings about  what goes on in the world. Once viable software is
developed, a strong network effect means that personal recommendation will spread
it very quickly, using the increasingly availabile mobile internet access“.

This is just a short insight in the idea of Altruistic Economy. For more in-dept information see: http://www.altruists.org/

sources: 

http://www.altruists.org/ideas/economics/altruistic/ and their downloads (What is wrong with money)
http://en.wikipedia.org/wiki/Altruism

http://www.robinupton.com/

http://www.youtube.com/watch?v=DnN76OuUggI

http://www.cbsnews.com/stories/2008/10/21/business/main4535488.shtml

http://www.lifewithalacrity.com/2004/03/the_dunbar_numb.html

This video was made in 2008 and shows a vision of 2018 🙂

Video Credit: KnowledgeWorks via YouTube

Die manche links dieses Eintrages sind in englischer Sprache

Robin Upton entwickelt die internet gift economy (Internet Geschenk Oekonomie) und forscht ueber Altruismus, was er zur sogenannten “Altruistischen Oekonomie” verbunden hat. Er ist ein Berater und Forscher geboren 1970.
Hier sind einige seiner Ideen und Erkenntnisse. Sie sind keinesfalls eine volle Ausfuehrung und er sagt ueber seine Theorien, dass sie nur ein Modell sind und noch weiter ausgearbeitet werden muessen.
Klassische Oekonomie nimmt an, dass die Menschen hoechst informiert, rational, egoistisch, faul, geizig und unmoralisch sind. Sie fragen zu meist: “Was springt fuer mich raus!”. Aus diesem Grund wollen die Menschen mehr verdienen aber weniger dafuer tun. Es sieht so aus, als ob Firmen genauso arbeiten: Aktionaere, die nie in der Firma, der sie Geld geben, gearbeitet haben, haben den meisten Gewinn davon.  Aber die Menschen sind nicht 100 % so. Zum Beispiel sorgen sie sich um ihre Familien. Aber um fuer sie zu sorgen, muessen sie mit dem Geldsystem arbeiten. Ohne Geld kann man nichts kaufen oder eine gute Ausbildung fuer seine Kinder bekommen. Das Geld System ist ein hierarchisches, das von oben nach unten funktioniert. Die Zentralbanken kreiren Geld mit den Computern und verteilen es nach unten an Regierungen, Banken, Arbeitgebern ect.
Die Banken verdienen dabei durch Kredite, die die Kreditnehmer mit Zinsen zurueck zahlen muessen. Sie muessen mehr bezahlen als sie geliehen haben und kommen so in mehr Schulden. Aber die wenigen am oberen Ende verdienen mehr. Die aktuelle weltweite Einkommenssituation zeigt dies: Die Spanne zwischen Arm und Reich wird immer groesser. (http://www.welt.de/wirtschaft/article958049/Einkommensunterschiede_immer_groesser.html)
The banks earn e.g. through loans that people have to pay back with more money than they borrowed
so many get into more debt. But the few on top earn more and more. The actual world income situation shows that. The gap between poor and middle class earners and rich people gets  bigger and bigger (http://www.cbsnews.com/stories/2008/10/21/business/main4535488.shtml).
Eine neue Idee von Wirtschaft waere eine  Grassroots Economy (Wirtschaft von unten) . Altruistische Wirtschaft grundet sich auf der Idee der Wirtschaft von unten und ist von persoenlicher Art aber erreicht Menschen global. Es entspricht dem Beduerfnis der Menschen fuer einander zu sorgen.
In den Gesellschaften vor der Geldgesellschaft war es wichtig was die anderen von Dir dachten. Das bedeutet: Wenn Du deiner Familie oder deinem Stamm geholfen hast haben sich die Menschen daran erinnert und auch dir geholfen, weil Du einen guten Ruf hast. Diese Art von Beziehung wird komplizierter, wenn man es mit mehr als 150 Menschen zu tun hat, weil man nur effektiv mit rund 150 Menschen kontakt haben kann (Dunbar Nummer). Ein Hauptgedanke bei Altruistischer Wirtschaft ist jedoch: Mit Hilfe des Internets ist die Anzahl von indirekten Verdindungen unendlich (siehe “Freunde von Freunden” bei facebook)
In Altruistischer Wirtschaft ist es wichtig, was Du beitraegst, weil es Dir einen guten Ruf einbringt und Du somit mehr Hilfe und Verbindungen bekommst so wie das in den alten Gesellschaften funktionierte. Die Verkaeufer Beurteilungen bei E-bay zeigen dieses System zum Beispiel und sie funktionieren ganz gut. In unserem alltaeglichen Leben erfahren wir das auch. Wir glauben oft den Beurteilungen unserer Freunde ueber Firmen oder Werkstaetten mehr als Werbung, da Werbung nur mehr Gewinn aber nicht unseren Nutzen im Sinn hat.
Der Gedanke ist also ein Beduerfnis im Internet auszudruecken zum Beispiel auf einer Art Plattform: Zum Beispiel brauchst Du einen Babysitter. Auf der anderen Seite muss ein Babysitter sein Auto repariert haben. Die Plattform wuerde beide in Verbindung bringen. Wenn beide ihre Aufgabe gut machen geben sie einander eine gute Beurteilung und damit bekommen sie wiederum mehr Aufgaben oder Gueter. Obwohl Identitaetsdiebstahl ein Problem waere scheint es ein durchsichtigeres System zu sein als das aktuelle zentralisierte Geld-System, da man die Rueckmeldung direkter bekommt und nicht zum Beispiel durch die Medien, die vielleicht manipuliert sind.
Altruistische Wirtschaft ist also: “ein Informationsnetzwert. Es gibt nicht jedem Macht, aber es gibt jedem die Chance seine Gefuehle darueber, was in der Welt vorgeht, auszudruecken. Wenn funktionierende Software geschaffen ist, wird der Netzwerk-Effekt persoenliche Beurteilungen schnell verbreiten, indem sie die wachsenden mobilen Internet-Zugang nutzt.”
Dies ist nur eine kurze Uebersicht ueber Teile von Altruistischer Wirtschaft. Fuer einen tieferen Einblick schaut bitte auf http://www.altruists.org/ nach
sources:
http://www.altruists.org/ideas/economics/altruistic/ und ihre downloads (What is wrong with money)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.