Blast from the Past: About John Holloway and ways to a new society/Ueber John Holloway und Wege in eine neue Gesellschaft

August 2017

More about my research into new forms of society from 2011

May 2011

Today I tried to find out more about John Holloway who’s theories are one root of the “Solidaritaets-Gmbh (Solidarity- corporation limited)” that I was writing about yesterday.
I found an article on libcom.org in which he tries to explain his ideas in 12 theses and I merely managed to read to number 4 as I do not understand half of it. That frustrates me. There is someone who has a good idea to make this world a place to live in for all of us but he uses words, expressions, sentences that make no sense at all to someone simple like me. How can we change the world when those who think about the ways do so do not speak a language everyone understands? Is that not a way of power over others as well as just the university-language-trained can understand what he is talking about? Translation always bears the dangers of misunderstanding (wanted or not). If the theories to change the world need translation the danger is that people misunderstand it and it does not go where it is intended to.

What have I understood of the article?
Well, as far as I can see he thinks that all reforms so far tried to change society by gaining political power but all of them failed. In his opinion, the reason for that is that all today’s political systems are in their core part of capitalism and therefore can not change capitalism. Capitalism for him means that humans are forced to live their lives in a certain way (working for someone else to earn money to be able to gain a livelihood for example) but that is not how they usually want to live their lives. Working (he calls it doing) is owned by the businesses for example but not by the one who is doing (he calls it the doer) it. In his opinion “doing” is a power but not a power over someone. It is the power-to, not the power-over. And he sees the solution to change is to stop the power-over and to gain the power-to.
How would that change society? If I am good at gaining information and writing articles then I have the power to write articles. But I might not have the power to produce bread. Someone else might have that power but he might not have the power to gain information. In theory, if both of us work for ourselves and not for someone else we could make a contract that I give him the articles for his bread. No money needed and no business between us either. I have the power over my talent/my doing and can earn a livelihood with it as I exchange my talent with the talent of someone else. Well in theory. But the pro’s and con’s are still in discussion in projects like the “Solidaritaets-Gmbh” where people try to find solutions for those things that do not seem to work.
Now those theories seem to me very exciting. I will venture further into understanding them.

Here is the link to the article: Twelve thesis on changing the world without taking power

Links thanks to Wikipedia, Libcom and Solidaritaets-Gmbh

video credit: dgSolidarity via YouTube

August 2017

Mehr ueber meine Nachforschungen ueber neue Formen von Gesellschaft von 2011

Mai 2011

Heute habe ich versucht mehr ueber John Holloway herauszufinden, dessen Theorien eine Wurzel fuer die “Solidaritaets-Gmbh ist, uber die ich gestern geschrieben habe.

Ich habe einen Artikel dazu auf libcom.org gefunden, in dem er seine Ideen in 12 Thesen versucht zu erklaeren und ich habe es nur geschafft bis Nummer 4 zu lesen, da ich nur die Haelfte davon verstanden habe. Das frustriert mich! Da gibt es jemand, der eine gute Idee hat, wie man die Welt in einen Ort verwandeln koennte, an dem wir alle leben wollen und da benutzt er Worte, Ausdruecke und Saetze, die jemand einfaches, wie ich absolut gar nicht versteht. Wie koennen wir die Welt veraendern, wenn wir eine Sprache sprechen, die nicht alle verstehen. Is das nicht auch eine Form von Herrschaft ueber andere, da nur die Universitaets-Sprache-Trainierten verstehen, was er zu sagen hat? Uebersetzung birgt immer die Gefahr, dass man etwas (gewollt oder ungewollt) missversteht. Wenn die Theorien der Weltveraenderung Uebersetzungen brauchen, dann ist da die Gefahr, dass man sie falsch versteht und sie nicht dahin fuehren, wo sie hinfuehren sollen.
Was habe ich also von dem Artikel verstanden?
Tja soweit ich sehen kann, denkt er, dass alle bisherigen Reformen versucht haben die Gesellschaft zu veraendern indem sie versuchten politische Herrschaft zu gewinnen aber alle haben versagt. Seiner Meinung nach liegt das daran, dass alle heutigen politischen Systeme in ihrem Kern Teil des Kapitalismus sind und deshalb Kapitalismus nicht veraendern koennen. Kapitalismus bedeutet fuer ihn, dass Menschen dazu gezwungen sind, ihr Leben in einer bestimmten Weise (arbeiten fuer jemanden anderen, um Geld zu verdienen, um seinen Lebensunterhalt  gewinnen zu koennen) zu leben, obwohl sie das in der Regel so nicht wollen. Arbeiten (er nennt das tun) wird zum Beispiel von Firmen besessen aber nicht von dem, der es tut (er nennt das Tu-er). Seiner Meinung nach ist die Faehigkeit etwas zu tun, eine Macht aber nicht die Macht ueber jemanden, sondern die Macht, etwas zu tun. Es ist die Macht, etwas zu tun nicht die Macht ueber jemaden. Und er sieht die Loesung, um Veraenderung herbei zu fuehren darin, die Macht ueber jemanden zu stoppen und die Macht, etwas zu tun zu gewinnen.
Wie soll das die Gesellschaft veraendern? Wenn ich gut darin bin, Informationen zu gewinnen und darueber zu schreiben dann habe ich diese Macht. Ich mag aber nicht die Macht haben, Brot zu backen. Jemand anderes hat das, der aber nicht gut darin ist, Informationen zu sammeln. Theoretisch, wenn wir fuer uns selber arbeiten koennten wir einen Vertrag verhandeln und unsere Gueter tauschen ohne Geld zu brauchen oder jemanden (eine Firma zum bsp) , der unser “Tun” besitzt. Ich habe die Macht ueber mein Talent/mein Tun und kann damit meinen Lebensunterhalt verdienen, weil ich mein Talent mit dem eines anderen tausche. Tja theoretisch. Aber die Pros und Kontras werden in Projekten wie der “Solidaritaets-Gmbh” diskutiert, um Loesungen fuer das zu finden, was anscheinend nicht funktioniert.
Diese Theorien scheinen mir sehr aufregend zu sein. Ich werde weiterhin probieren, sie zu verstehen!
Hier ist der Link zum genannten Artikel: Twelve thesis on changing the world without taking power (Englisch)
Danke fuer die Links an: WikipediaLibcom and Solidaritaets-Gmbh

2 thoughts on “Blast from the Past: About John Holloway and ways to a new society/Ueber John Holloway und Wege in eine neue Gesellschaft

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.